Fast 2 Jahre danach…Ode an ein paar Frauen.

Meine Tochter wird bald 2. 2 Jahre ohne HG. Zumindest leidet mein Körper nicht mehr darunter. Ok, ich werde durch die Selbsthilfegruppe täglich damit konfrontiert, aber mein Körper leidet nicht mehr. Es gibt Frauen in der Gruppe, die kaputte Zähne oder chronische Entzündungen der Speiseröhre etc. durch die HG haben. Das einzige, dass mich noch daran erinnert sind die flash backs hin und wieder. Ein Waschmittel, eine Handseife, ein Kloreiniger, die mich wieder in die Zeit der HG zurück versetzen. Lästig, aber in meinem Fall nicht so schlimm. Ich bekomme leichte Panik, wenn in der Schule oder zu Hause Magen Darm Grippe ausbricht, denn die Angst vor der Kotzerei bleibt. Verzeihung, wenn ich mich so ordinär ausdrücke, aber Hyperemesis Gravidarum hat nichts mit Brechen oder sich übergeben zu tun. Es ist erbarmungslose, zermürbende, andauernde Kotzerei! Warum schreibe ich das hier? Ich will den Frauen doch helfen und Ängste nehmen.

Ich schreibe das, weil man sich absolut bewusst sein muss, wenn man schwanger ist und unter Hypermesis Gravidarum leidet, dass es ein harter Kampf ist. Ja, es gibt Medikamente, die helfen, aber Hilfe sieht in den meisten Fällen so aus, dass einem nur noch übel und man immer noch schlapp ist. Normalität kehrt meist erst ein, wenn das Baby da ist. Es gibt keine Wundermittel. Das ist hart, aber wahr!

Noch wichtiger ist es sich richtig vorzubereiten (http://www.hyperemesis-hilfe.de/2015/10/17/10-tipps-wie-ich-mich-auf-eine-weitere-schwangerschaft-vorbereiten-kann/). Leider kommt HG gerne wieder und die oberste Devise ist, besser vorbereitet sein und es kommt nicht wieder, als unvorbereitet wieder schwanger zu sein und  keine Vorbereitungen getroffen zu haben.

Die gute Nachricht ist, dass in unserer Selbsthilfegruppe, die mittlerweile über 460 Mitglieder umfasst, mindestens 300 Frauen sind, die alles unbeschadet überstanden haben und über das nächste Baby nachdenken (die anderen 160 sind gerade schwanger :)). Jede von ihnen ist einzigartig und unglaublich stark. Man kann es schaffen, mit Medikamenten, Hilfe von Familie und Freunden und im besten Fall mit uns ;-), den Frauen aus der Gruppe.

Dieser Artikel ist jeder einzelnen Frau gewidmet, in unserer Gruppe oder nicht, die HG überstanden hat. Die gekämpft und gewonnen hat.

Ich ziehe meinen Hut vor euch!!

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Erfahrungsberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.