Jasmin

Am 28.7.14 wurde ich schwanger. Zwei Wochen später war ich schon bei meinem Hausarzt wegen extremer Übelkeit und ständigem Übergeben. Diagnose: Magen-Darm, was dringend mit MCP Tropfen behandelt werden muss. Ein paar Tage später wieder beim Arzt es wurde kein Stück besser. Der Hausarzt überwies mich zum Frauenarzt vielleicht hat ja die Pille Nebenwirkungen oder ich vertrage sie plötzlich nicht mehr. Na gut ab zum Frauenarzt. Beim Ultraschall sah sie eine Ziste die sie mir auch mitteilte. Zusätzlich wollte sie noch einen Urintest. Das Ende:
” Herzlichen Glückwunsch Frau Schweizer, Sie sind schwanger! Darf man Gratulieren?!”

Und somit kannten wir die Ursache. 3 tage später lag ich das erste mal im Krankenhaus, weil die Übelkeit ihre ersten Opfer forderte. Die schlauen Sprüche der Ärzte:
“Übelkeit dauert nur bis zur 12. Ssw.”
“Viel an die frische Luft”
” Wenig psychische Belastung”

Ab der 12. Ssw sagte man mir höchstens bis zur 18. Ssw. Leider wurde es nicht besser. In der 19. Ssw schickte man mich nach München zur Fruchtwasseruntersuchung.
“Frau Schweizer irgendwas stimmt mit ihrem Kind nicht!” gleichzeitig wurden bei der Untersuchung auch noch Wehen ausgelöst. In der 21. Ssw musste ich dann zur Feindiagnostik.
” Frau Schweizer alles ist ok keine angst!”

Langsam zweifelte ich an den Ärzten.
Die Kommentare:
” Das ist die Psyche”
” Ändern Sie Ihr Leben”
” Machen sie Yoga”
” Das gehört nun mal zur Schwangerschaft”
“Du wolltest das Kind selbst schuld”
Nach 33 überstandenen Wochen mit HG, völliger Erschöpfung über dem Klo, schlauen Sprüchen und Demütigung der Familie, wieder im Krankenhaus. 30 Kilo Wasser im Körper. Aber auch das ist normal! Im Krankenhaus sagte mir die Ärztin ich sei sehr wehleidig und das Kind würde früher kommen. Nach langen Diskussionen verlegten sie mich in ein Mutter Kind Zentrum. Da war HG auch schon bekannt. Plötzlich wurde ich auf Grund eines hellp Syndroms sofort in den op geschoben. Bei Woche 34+5 endete die zeit über dem Klo. Einen Tag später konnte ich auch endlich meinen Prinzen kennenlernen. 21 Wochen von 34 war ich wegen hg im Krankenhaus. Ich habe selbst schon an mir gezweifelt das ich vielleicht wirklich einen an der Klatsche habe

Dieser Beitrag wurde unter Erfahrungsberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.